Denken Sie langfristig immer in wahren Werten.


13.März 2020

Klicken zum Vergrößern



Weltwirtschaftskrise 2020

Das war´s. Die Musik hat aufgehört zu spielen. Das Jahr 2020 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem eine Weltwirtschaftskrise begann, die 1929 in den Schatten stellen wird. Der Zusammenbruch unseres Wirtschafts- und Finanzsystems, eine tiefe Depression, von der heute noch keiner spricht. Der Corona-Virus ist das Thema der Stunde. Aber die Zeit wird kommen, da wird der Corona-Virus zu einer Randnotiz verblassen. Er ist "nur" Auslöser, Katalysator, nicht Ursache. Er ist wie ein Windstoß im Herbst, der die reifen Äpfel vom Baum weht. So wie der Herbstwind nicht schuld dran ist, dass die reifen Äpfel vom Baum fallen, so ist auch der Corona-Virus nicht Ursache für den nun kommenden Zusammenbruch; auch wenn man ihm die Schuld an der Misere ganz sicher zuweisen wird. Schuld ist vielmehr die entsetzliche Hybris, mit der wir in den letzten Jahrzehnten unser Finanz- und Währungssystem pervertiert haben. Wir haben uns als Götter aufgeführt. Geld bis ins Unermessliche gedruckt, die Zinsen ins Negative gedrückt, Banken mit unvorstellbaren Summen gerettet. Wie haben jede noch so offensichtliche Perversion zum neuen Normal erklärt oder als "alternativlos" deklariert. "What ever it takes!" It will take everything. In Deutschland machten wir nicht einmal vor unseren unabdingbaren Lebensgrundlagen halt. Atom- und Kohlekraftwerke abschalten, ohne auch nur den leisesten Schimmer zu haben, wo der Strom an einem windstillen, lauen Sommerabend herkommen soll. Dies alles im exzessiven Rausch einer jahrzentelangen, gigantischen Party, die nicht zu Ende gehen sollte. Öl ist heute relativ zu Gold günstiger als je zuvor in der Geschichte, günstiger auch als 1933, also vor 87 Jahren (vgl. grüne Linie im vorstehenden Graph). Das ist schon eine historische Zeitspanne. Nun ist die Zeit gekommen, die Zeit für wahrlich historische Vergleiche. Wir schreiben dieser Tage Geschichte.
Sie glauben mir nicht? Sie glauben an eine schnelle Erholung oder zumindest daran, dass der Corona-Virus an allem schuld sei? Schauen Sie sich doch einfach mal folgenden, kurzen historischen Vergleich an, den ich bereits im Jahr 2016 gezogen habe. Vielleicht opfern Sie diese 5 Minuten Ihrer wertvollen Lebenszeit:

Öl, Gold und 1933, ein Vergleich aus dem Jahr 2016

Disclaimer
Der vorstehende Artikel stellt die persönliche Meinung des Autors dar und ist keinesfalls eine Anlageempfehlung. Anlageentscheidungen dürfen nicht auf vorstehende Meinung gestützt werden. Wir sind nicht verantwortlich für Konsequenzen, die durch Verwenden der Ansichten des vorstehenden Artikels entstehen.

"Dadurch sind unsre Mängel nicht erledigt. Was willst du jetzt mit deiner Fastenpredigt? Ich habe satt das ewige Wie und Wenn; Es fehlt an Geld, nun gut, so schaff es denn."